/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Texte

Eine freie (befreite) Kultur für den Remix

Zu finden in: OpenSource Jahrbuch 2006 (Seite 427 bis 444), 2006    
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)
Diese Seite wurde seit 5 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Lawrence Lessig, Begründer der Creative-Commons-Initiative, untersucht [...], wie die Copyrightregulierungen (Gesetz) dynamisch an die durch den Fortschritt der Technik (Architektur) hervorgerufenen Veränderungen angeglichen wurden und gleichzeitig das Verhalten (Normen) zunehmend einschränkten, um ein auf Privateigentum basierendes ökonomisches System (Markt) beizubehalten. Daraus ergibt sich für ihn jedoch die Unmöglichkeit einer Remix-Kultur. Die erhoffte Sicherheit für Künstler und die Stärkung der allgemeinen Wohlfahrt konnte - wenn überhaupt - nur durch hohe Verluste, wie enorme Transaktionskosten oder dem aufkommenden Digital Divide, für Mensch und Gesellschaft erreicht werden. Lessig folgert aber, dass es möglich ist, die kulturellen Fesseln durch die Etablierung von Creativ-Commons-Lizenzen (CC) auf einer privaten Seite und durch die Adaption des Rechts (gefiltertes Copyright) und die Einführung von Remix-Rechten seitens der Politik zu sprengen.
Von Maik Engelhardt im Buch OpenSource Jahrbuch 2006 (2006) im Text Einleitung ins Kapitel "Gesellschaft im Wandel"
Die Regulierung von Technologien entscheidet mit über deren Erfolg oder Misserfolg am Markt. Das Copyright hat in den vergangenen 200 Jahren wesentlichen Einfluss auf die Technologiegestaltung gewonnen. Zunehmend weniger gelingt es dem Gesetzgeber, mit der technischen Entwicklung Schritt zu halten. Die Auslegung der Copyright-Bestimmungen hat sich immer weiter vom ursprünglichen Zweck des Gesetzes entfernt und erfasst immer mehr Bereiche, die zuvor unreguliert waren. Damit verbunden sind erhebliche Opportunitätskosten, die zu Verlusten an kreativen Ausdrucksformen führen. Besonders betroffen ist die Remix-Kultur, in der aus Versatzstücken existierender Kultur Neues geschaffen wird. Remixen ist weitgehend illegal, obwohl es in vielen Fällen mit der ursprünglichen Absicht des Copyrights verträglich ist. Der Autor argumentiert, dass die kulturellen Verluste der Gesellschaft derart hoch sind, dass es Zeit ist, das effektiv bestehende Remix-Verbot aufzuheben und durch ein nutzungsabhängiges Vergütungssystem zu ersetzen. Er stellt Ansätze aus dem privaten Bereich vor, wie die Creative-Commons- Initiative, und befürwortet entsprechende Gesetzesänderungen.
Von Klappentext im Buch OpenSource Jahrbuch 2006 (2006) im Text Eine freie (befreite) Kultur für den Remix

iconDieser Text erwähnt...


Personen
KB IB clear
Lawrence Lessig

Begriffe
KB IB clear
CopyrightCopyright, creative commonscreative commons, Demokratiedemocracy, Erfolg, Gesellschaftsociety, Gesetzelaws, Marktmarket, Misserfolg, Privatsphäreprivacy, Recht am eigenen Bild, Technologietechnology
icon
Bücher
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
2004    Free Culture (Lawrence Lessig) 4, 2, 2, 3, 3, 5, 3, 3, 2, 2, 4, 6212561597

iconVolltext dieses Dokuments

LokalAuf dem WWW Eine freie (befreite) Kultur für den Remix: Englisches Original als Volltext-PDF (lokal: PDF, 293 kByte; WWW: Link OK 2017-06-28)
LokalAuf dem WWW Eine freie (befreite) Kultur für den Remix: Artikel als Volltext (lokal: PDF, 377 kByte; WWW: Link OK 2017-06-28)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf diesen Text 2
Verweise von diesem Text 15
Webzugriffe auf diesen Text 
200620072008200920102011201220132014201520162017