/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Texte

Individuelles Wissensmanagement

ein Rahmenkonzept für den Umgang mit personalem und öffentlichem Wissen
Publikationsdatum:
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)
Diese Seite wurde seit 2 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Gabi ReinmannThe article presents a framework for individual knowledge management based on a structural genetic understanding of knowledge which separates (the) personal knowl-edge from public knowledge. This framework is compatible with essential insights of research in meta-cognition. We propose an educational-psychological model in order to offer a concrete possibility to use meta-cognitive strategies in individual knowledge management. This model of individual knowledge management includes activities of planning and evaluating as well as the representation, application, generation and communication of knowledge. Instruments to support processes of knowledge and meta-cognitive learning should be classified as types of problem solving: in this per-spective, technical tools can be differed from instruments to enhance working and problem solving processes, instruments to change external structures or environ-ments and instruments to transform mental models.
Von Gabi Reinmann im Text Individuelles Wissensmanagement (2005)
Gabi ReinmannAusgehend von einem strukturgenetischen Wissensverständnis, das zwischen per-sonalem und öffentlichem Wissen unterscheidet, wird ein Rahmenkonzept zum indi-viduellen Wissensmanagement vorgeschlagen, das mit wesentlichen Erkenntnissen der Metakognitionsforschung vereinbar ist. Um eine konkrete Möglichkeit der Nut-zung metakognitiver Strategien im individuellen Wissensmanagement herzustellen, wird ein pädagogisch-psychologisches Modell vorgeschlagen, in dem neben Pla-nungs- und Bewertungsprozessen oder -tätigkeiten die Repräsentation, Nutzung, Generierung und Kommunikation von Wissen das individuelle Wissensmanagement bestimmen. Schließlich wird der Vorschlag gemacht, Instrumente zur Förderung von Wissens- und damit verbundenen metakognitiven Lernprozessen nach der Art der Problemlösung zu ordnen: Unter dieser Perspektive lassen sich technische Tools, Instrumente zur Verbesserung von Arbeits- und Problemlöseprozessen, Instrumente zur Änderung äußerer Strukturen und Umgebungen sowie Instrumente zum Wandel mentaler Modelle unterscheiden.
Von Gabi Reinmann im Text Individuelles Wissensmanagement (2005)

iconDieser Text erwähnt...


Personen
KB IB clear
Pierre Dillenbourg, Martin Jürg Eppler, Bernhard Ertl, H, Friedrich, J. Gerstenmaier, Jean Lave, Heinz Mandl, Ikujiro Nonaka, Jean Piaget, Gilbert Probst, S. P. Raub, Gabi Reinmann, Kai Romhardt, Thomas Bernhard Seiler, Hirotaka Takeuchi, Sigmar-Olaf Tergan, Bernd Weidenmann, Etienne Wenger, Helmut Willke

Begriffe
KB IB clear
AkkommodationAccommodation, Assimilationassimilation, Begriffliches Wissen, Concept MapConcept Map, CSCLComputer-Supported Collaborative Learning, CSCWComputer-supported collaborative work, Formalisiertes Wissen, Handlungswissen, Idiosynkratisches Wissen, Informationinformation, Kognitioncognition, Kollektives Wissen, Kommunikationcommunication, Lernenlearning, Managementmanagement, Metakognitionmetacognition, Metakommunikationmeta communication, Modellmodel, Motivationmotivation, Objektiviertes Wissen, Persönliches Wissensmanagement, Perspektive, Problemproblem, Repräsentationrepresentation, situated learning / situated cognitionsituated learning, Stressstress, Strukturstructure, Wissen, Wissensgenerierung, Wissenskommunikation, Wissensmanagementknowledge management, Wissensnutzung, Wissensrepräsentation
icon
Bücher
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
1936  Das Erwachen der Intelligenz beim Kinde (Jean Piaget) 4, 10, 6, 7, 5, 7, 2, 4, 5, 5, 4, 113442115886
1991Situated Learning (Jean Lave, Etienne Wenger) 6, 28, 12, 22, 19, 17, 20, 16, 10, 10, 2, 101362101085
1992Lern- und Denkstrategien Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt (H, Friedrich, Heinz Mandl) 4000
1995  Die Organisation des Wissens (Ikujiro Nonaka, Hirotaka Takeuchi) 7, 18, 4, 6, 8, 4, 2, 5, 2, 2, 5, 137752138083
1999Wissen managen (Gilbert Probst, S. P. Raub, Kai Romhardt) 4, 4, 5, 4, 2, 2, 1, 3, 1, 1, 1, 11546111599
2001Systemisches Wissensmanagement (Helmut Willke) 11, 12, 3, 4, 5, 6, 3, 5, 3, 3, 3, 72477895
2002Three worlds of CSCL (Paul A. Kirschner) 6, 2, 8, 5, 3, 5, 2, 2, 4, 4, 4, 9583991413
2003Managing Information Quality (Martin Jürg Eppler) 2, 2, 4, 1, 3, 2, 1, 2, 3, 3, 1, 4734549
2004  Psychologie des Wissensmanagements (Gabi Reinmann, Heinz Mandl) 5, 18, 10, 8, 12, 4, 3, 4, 7, 7, 7, 1141201115518
icon
Texte
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
Wissenserwerb unter konstruktivistischer Perspektive Personenreihenfolge alphabetisch und evtl. nicht korrekt (J. Gerstenmaier, Heinz Mandl) 8000
2002    Over-scripting CSCL (Pierre Dillenbourg) 3, 34, 12, 23, 15, 17, 16, 22, 12, 12, 5, 114633112039
2004Wissensmanagement mit Concept Maps (Sigmar-Olaf Tergan) 1, 8, 5, 5, 5, 5, 1, 2, 2, 2, 3, 712971213
2004   Der Wissensbegriff im Wissensmanagement (Thomas Bernhard Seiler, Gabi Reinmann) 1, 4, 4, 4, 2, 5, 1, 2, 1, 1, 3, 7122671610
2004Bilder zur Wissenskommunikation (Bernd Weidenmann) 1400
2004    Kooperationsskripts als Lernstrategie (Bernhard Ertl, Heinz Mandl) 1, 6, 4, 6, 4, 1, 2, 3, 2, 2, 2, 44114676
2005    Individuelles Wissensmanagement (Gabi Reinmann) 6, 10, 6, 5, 7, 3, 3, 3, 3, 3, 2, 884981221

iconTagcloud

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

icon6 Erwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconVolltext dieses Dokuments

LokalAuf dem WWW Individuelles Wissensmanagement: Artikel als Volltext (lokal: PDF, 153 kByte; WWW: Link tot Link unterbrochen? Letzte Überprüfung: 2018-09-11 Letzte erfolgreiche Überprüfung: 2010-10-28)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.