/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Texte

Qualifizierungsmassnahmen für Teletutoren

bedarfsorientierte Planung und Auswahl
Joachim von Kiedrowski
Zu finden in: Handbuch E-Learning, 2002   
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)

iconZusammenfassungen

Qualifiziertes Lehrpersonal ist ein wichtiger Erfolgsfaktor von E-Learning- Maßnahmen. Insbesondere der Bedarf an so genannten Teletutoren, welche in der Lage sind, die Teilnehmer von Weiterbildungsmaßnahmen in den E-Learningphasen kompetent zu begleiten und zu betreuen, ist sehr hoch. Eine Qualifizierung des eigenen Personalbestandes ist daher oft unumgnglich. Das Angebot an entsprechenden Maßnahmen auf dem Weiterbildungsmarkt ist vielfltig. Dabei sind die Lernziele und -inhalte hufig unterschiedlich, da es z.Zt. noch keinen allgemein anerkannten Rahmen fr ein Curriculum gibt. Dieser Beitrag schlgt eine am spezifischen Bedarf eines Unternehmens bzw. einer Organisation orientierte Planung und Auswahl von Qualifizierungsmaßnahmen in drei Schritten vor. Ausgehend von einer im ersten Schritt durchgefhrten Aufgabenanalyse erfolgt im zweiten Schritt die Bestimmung der erforderlichen Qualifikationen als Grundlage fr die im dritten Schritt beschriebene Auswahl einer geeignetenWeiterbildungsmaßnahme fr Teletutoren.
Von Joachim von Kiedrowski im Buch Handbuch E-Learning (2002) im Text Qualifizierungsmassnahmen für Teletutoren
Jasmina HasanbegovicKiedrowski nimmt in seinem Artikel die Problematik der Auswahl adäquater Qualifizierungsmaßnahmen für Teletutoren in Unternehmen auf und geht von den gängigen Verfahren in Unternehmen aus:
Während die Nutzung bestehender externer Weiterbildungsangebote eine Anpassung an die spezifischen Bedürfnisse des eigenen Unternehmens nicht vorsieht, stellt die Konzeption und Realisierung einer eigenen Weiterbildungsmaßnahme als zweite Alternative hohen Aufwand und Kosten dar. Eine Kombination externer Angebote mit Inhouse-Schulungen versucht die mangelnde Berücksichtigung von unternehmensspezifschen Rahmenbedingungen zu beheben.
Für diese drei Alternativen fordert Kiedrowski eine sorgfältige Planung der Qualifizierung. Diese beinhaltet eine Analyse der geplanten Aufgaben und Tätigkeiten von Teletutoren, die Bestimmung der erforderlichen Qualifikationen und schließlich die Auswahl/Konzeption einer Qualifizierungsmaßnahme für Teletutoren beinhaltet. Die Aufgabenanalyse wird dabei systematisch auf einen Wertschöpfungsprozess verteilt, der die Leistungserstellung in den Phasen der Bedarfsermittlung, Konzeptentwicklung, Teilnehmergewinnung, Maßnahmenplanung, Maßnahmendurchführung, Transferunterstützung, abschließende Evaluation und Kundennachbetreuung dokumentiert. Die Fülle der Aufgaben erfordert einerseits eine Arbeitsteilung inklusive Rollenbeschreibungen, aber auch eine Schwerpunktsetzung des Aufgabenspektrums eines Tutors auf die Maßnahmedurchführung. Dennoch stellt der Rollenwechsel hin zur Übernahme von Aufgaben eines Didaktikplaners, Programmierers oder Technikers weiterhin eine zentrale Anforderung an den Teletutor dar.
Als erforderliche Qualifikationen eines Teletutors werden Medienkompetenz, didaktisch-methodische Kompetenz, sozial-kommunikative Kompetenz und technische Kompetenz genannt und um die sich daraus ergebenden Aufgaben ergänzt.
Die Auswahl einer Maßnahme auf der Basis eines Qualifizierungsprofils ist sehr schwer, da die von den Anbietern bereitgestellten Informationen über die Inhalte der Weiterbildungsmaßnahmen sehr oberflächlich sind. Der Autor sieht in der Entwicklung eines Curriculums als gemeinsame minimale Basis aller Maßnahmen und als Qualitätsstandard einen Lösungsweg, um darauf aufbauend flexibel Erweiterungen und Spezialisierungen der Inhalte für unternehmensspezifische Qualifizierungsbedarfe vornehmen zu können.
Der vorgestellte Ansatz stellt ein detailliertes Verfahren für die Planung und Konzeption von Qualifizierungsmaßnahmen für Teletutoren dar. Jedoch sind noch eine Reihe von Herausforderungen zu meistern. So ist es eine Herausforderung eine unternehmensspezifische Aufgabenanalyse inklusive Rollenverteilung detailliert darzulegen. Kompetenzen können nicht in eine Auflistung von Aufgaben überführt werden, da sie immer auch eine subjektzentrierte Komponente enthalten. Der oft nicht vorhandene Anwendungskontext der externen Weiterbildungsmaßnahmen erschwert einen Transfer für das eigene Handeln allgemein und unternehmensspezifisch. Sicherlich würde ein Basiscurriculum viele Probleme aus dem Weg räumen, jedoch wird die Realisierung eines solchen aus vielen Gründen auf sich warten lassen.
Von Jasmina Hasanbegovic, erfasst im Biblionetz am 14.09.2004

iconDieser Text erwähnt...


Personen
KB IB clear
Dieter Euler

Begriffe
KB IB clear
E-LearningE-Learning
icon
Texte
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
2001    Manche lernen es - aber warum? (Dieter Euler) 2, 2, 3, 1, 2, 6, 2, 2, 2, 1, 3, 412341877

iconVolltext dieses Dokuments

LokalAuf dem WWW Qualifizierungsmassnahmen für Teletutoren: Artikel als Volltext (lokal: PDF, 159 kByte; WWW: Link tot Link unterbrochen? Letzte Überprüfung: 2017-06-28 Letzte erfolgreiche Überprüfung: 2017-05-05)

iconExterne Links

Auf dem WWW Jobbörse für Teletutoren: Wir vermitteln qualifizierte und erfahrene Teletutoren ( WWW: Link tot Link unterbrochen? Letzte Überprüfung: 2017-06-28 Letzte erfolgreiche Überprüfung: 2017-05-05)
Auf dem WWW www.teletutor.net: Das Forum für Teletutoren ( WWW: Link tot Link unterbrochen? Letzte Überprüfung: 2017-06-28 Letzte erfolgreiche Überprüfung: 2016-05-28)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf diesen Text 2
Verweise von diesem Text 411
Webzugriffe auf diesen Text 
20042005200620072008200920102011201220132014201520162017