/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Texte

Didaktik, E-Learning-Strategien, Softwarewerkzeuge und Standards

Wie passt das zusammen?
Zu finden in: Web Based Training 2003, 2003  
Erste Seite des Textes (PDF-Thumbnail)
Diese Seite wurde seit 7 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Dieser Beitrag versucht die Zusammenhänge zwischen so unterschiedlichen Bereichen wie Didaktik, Software und Standards aufzuzeigen. Dabei wird von einem didaktisch motivierten heuristischen Modell ausgegangen und die dabei auftauchenden Verbindungslinien auf das Thema E-Learning fokussiert.
In einem ersten Schritt wird gezeigt, dass es keine eigene E-Learning-Didaktik braucht, sondern dass sich allgemeine didaktische Modelle - wenn sie nur einen ausreichenden Komplexitätsgrad aufweisen - für diesen (neuen) Bereich relativ leicht adaptieren lassen.
In einem zweiten Schritt wird vorgeschlagen, dieses didaktische Modell in einem Dreierschritt (Identifizierung didaktischer Szenarien - Herausfiltern didaktischer Interaktionsmuster - «Passung» dieser Muster mit Werkzeugfunktionen) auch für die didaktische Evaluierung von Softwarewerkzeugen zu verwenden.
Im abschliessenden dritten Teil wird die Bedeutung der Standardisierungsbestrebungen sowohl für die Interoperabilität von Softwarewerkzeugen als auch für eine erziehungswissenschaftlich motivierte Webdidaktik aufgezeigt.
im Konferenz-Band Web Based Training 2003 (2003) im Text Didaktik, E-Learning-Strategien, Softwarewerkzeuge und Standards
Gabi ReinmannDas Ziel des Artikels von Peter Baumgartner wird analog umschrieben als "Tour de Force" in einem Gebiet, das - trotz der Flut an Publikationen - keineswegs als ausreichend "kartographiert" bezeichnet werden kann: Es geht um die Zusammenhänge zwischen Didaktik, e-Learning, Softwarewerkzeugen und Standardisierungsbemühungen, von denen man - so Baumgartner - erst einmal eine Gesamtschau, also eine Ahnung vom zugrunde liegenden "Muster" brauche, bevor man sich in Details vertieft. Das, so meine ich, ist eine sehr wichtige Feststellung und Vorgehensweise, die in wissenschaftlichen Kreisen gerne umgangen wird - aus Angst, mit übergeordneten konzeptionellen Überlegungen der allgegenwärtigen Forderung nach empirischen Resultaten nicht ausreichend nachzukommen. Der Artikel lädt zur Reflexion ein, liefert aber auch ausreichend Beispiele, die den Bezug zur Praxis sicherstellen.
Der Artikel beginnt mit der Frage, ob es eine eigene Didaktik des E-Learning gibt oder geben sollte, die Baumgartner ohne lange Diskussion verneint. Sein Plädoyer lautet, bisherige pädagogische und didaktische Theorien auch unter den Bedingungen von E-Learning zu überprüfen und weiterzuentwickeln. Wie das geht, zeigt er anhand seines eigenen, bereits Anfang der 1990er Jahre entwickelten heuristischen Lernmodells, das - in Form eines Würfels - drei Dimensionen umfasst: a) die Dimension des Lernens und Lehrens, auf der verschiedene Grade der Entwicklung des Lernenden vom Novizen zum Experten abgebildet werden, b) die Dimension der sozialen Organisation von Lernen, auf der ein Transfer-, Tutoren- und Coach-Modell unterschieden werden, und c) die Handlungsdimension, auf der (ähnlich wie im Instruktionsdesign) unterschiedlich komplexe Tätigkeiten beim Lernen (vom Erinnern über das Nachahmen, Auswählen und Entdecken bis zum Konstruieren) angeordnet sind.
Alle drei Dimensionen wendet Baumgartner in seinem Artikel auf webbasiertes Lernen an: Dem fünfstufigen dynamischen Entwicklungsprozess vom Novizen zum Experten (Dimension Lernen/Lehren) lassen sich verschiedene Phasen des Erlernens von E-Learning-Prozessen zuordnen, in denen Nutzer a) Zugang und Motivation zu einem E-Learning-Angebot brauchen, b) eine Art „Online-Sozialisierung“ durchlaufen müssen, c) Informationen austauschen, d) dann auch endlich Wissen konstruieren und d) im Idealfall selbstorganisiert lernen. Die Dimension der sozialen Organisationsform findet sich relativ leicht auch beim E-Learning wieder, da hier Einwegkommunikation auf einer statischen Website ebenso möglich ist wie dialogische Austauschbeziehungen via asynchroner Kommunikation oder vollständiges virtuelles Lernen einschließlich kollaborativem Arbeiten. Schließlich findet Baumgartner auch für die Ausprägungen seiner Handlungsdimensionen Pendants beim E-Learning: Informations-Websites oder Content Management Systeme zur reinen Rezeption, Drill and Practice zum (übenden) Anwenden, komplexe problemlösende Tutorien, virtuelle Umgebungen zur entdeckenden Exploration und Kooperation sowie werkzeug-basiertes kooperatives Arbeiten mit Chancen zum Konstruieren und Erfinden.
Auf der Handlungsebene finden sich Hinweise auf technische Werkzeuge, die im Bereich des E-Learning allzu oft im Vordergrund stehen - zu Unrecht, wie Baumgartner ausführt, denn den "Wert" eines Software-Produkts könne man erst dann beurteilen, wenn die Einbettung in ein didaktische Szenario und die Übernahme didaktischer Funktionen bekannt seien, die ein Werkzeug übernimmt. Produktevaluationen muss man vor diesem Hintergrund mit Vorsicht genießen, denn sie machen weder Aussagen über konkrete Anwendungsstrategien noch über Inhalte, die mit diesen Werkzeugen erstellt oder bearbeitet werden.
Am Ende des Artikels werden noch die derzeit laufenden Standardisierungsbemühungen beim E-Learning kurz angesprochen, bei denen Baumgartner eine fehlende pädagogische und didaktische Orientierung bemängelt.
Der Artikel plädiert überzeugend für einen pädagogisch-didaktischen Zugang zum E-Learning, ohne dabei das technische Rüstzeug in den Überlegungen und Vorschlägen außen vor zu lassen. Nicht alle herangezogenen Modellvorstellungen kann ich in ihrer Logik ganz nachvollziehen, nicht alle Argumente wirken ausgereift. Aber das - so Baumgartner Einleitung - ist auch gar nicht Ziel dieses Artikels, der sich als "Tour de Force" zum Erkennen von Mustern im Dickicht des E-Learning versteht; und dieses Ziel kann in jedem Fall als erreicht gelten.
Quelle: [www.elearning-reviews.org]
Von Gabi Reinmann, erfasst im Biblionetz am 23.10.2004

iconDiese Präsentation erwähnt...


Personen
KB IB clear
Gregory Bateson, Peter Baumgartner, Hubert L. Dreyfus, S. Dreyfus, Sabine Payr, Ludwig Wittgenstein

Fragen
KB IB clear
Wie funktioniert Lernen?How does learning work?

Aussagen
KB IB clear
Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.
Internet = Kommunikationsmittel
Internet = Publikationsmedium

Begriffe
KB IB clear
Advanced Beginneradvanced beginner, Behaviorismusbehaviorism, Blended LearningBlended Learning, Browserbrowser, BSCW, Competentcompetent, ContentContent, Content Management SystemContent Management System, Didaktikdidactics, E-LearningE-Learning, ExpertiseExpertise, Informationsflutinformation overflow, Interaktivitätinteractivity, Kognitivismuscognitivism, Konstruktivismusconstructivism, Learning Management System (LMS)Learning Management System, Lebenslanges Lernenlifelong learning, Lernenlearning, Lernplattform, Lernziellearning goal, Metadatenmeta data, Novicenovice, Online-Seminar, Problemproblem, Proficientproficient, Rollerole, SCORM (Sharable Content Object Reference Model )Sharable Content Object Reference Model, Selbstorganisationself organisation, Simulation, Softwaresoftware, Virtual CommunityVirtual Community, WebQuest, Wissen
icon
Bücher
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
 Tractatus logico-philosophicus (Ludwig Wittgenstein) 3, 2, 2, 2, 1, 7, 4, 3, 2, 2, 5, 12100241213967
1979    Geist und Natur (Gregory Bateson) 6, 3, 7, 9, 6, 4, 8, 5, 7, 5, 7, 16391061611347
1986    Mind over Machine (Hubert L. Dreyfus, S. Dreyfus) 4, 6, 5, 10, 11, 10, 6, 8, 7, 6, 9, 1834142186803
1992Lernen mit Software (Peter Baumgartner, Sabine Payr) 4, 4, 1, 1, 2, 3, 1, 2, 1, 1, 8, 12517122016
1993   Der Hintergrund des Wissens (Peter Baumgartner) 3, 6, 4, 6, 4, 5, 6, 2, 6, 5, 7, 8167881535
2001Studieren und Forschen mit dem Internet (Peter Baumgartner, Sabine Payr) 3, 1, 4, 4, 4, 5, 7, 3, 3, 3, 6, 1096101110
icon
Texte
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
Philosophische Untersuchungen (Ludwig Wittgenstein) 38000

iconDiese Präsentation erwähnt nicht... Eine statistisch erstelle Liste von nicht erwähnten (oder zumindest nicht erfassten) Begriffen, die aufgrund der erwähnten Begriffe eine hohe Wahrscheinlichkeit aufweisen, erwähnt zu werden.

icon
Nicht erwähnte Begriffe
LOM (Learning Objects Metadata)

iconTagcloud

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconZitate aus dieser Präsentation

Peter BaumgartnerNehmen Sie Software nicht als didaktisch neutral! Jede Software hat ihr didaktisches Leitbild, auch Software die verspricht, alles zu können.
von Peter Baumgartner im Konferenz-Band Web Based Training 2003 (2003) im Text Didaktik, E-Learning-Strategien, Softwarewerkzeuge und Standards

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconVolltext dieses Dokuments

LokalAuf dem WWW Didaktik, E-Learning-Strategien, Softwarewerkzeuge und Standards: Artikel als Volltext (lokal: PDF, 212 kByte; WWW: Link tot Link unterbrochen? Letzte Überprüfung: 2017-06-28 Letzte erfolgreiche Überprüfung: 2007-01-01)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf diese Präsentation 1133
Verweise von dieser Präsentation 2511
Webzugriffe auf diese Präsentation 
200320042005200620072008200920102011201220132014201520162017