/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Personen

Definitionen von Paul Watzlawick

Auf dieser Seite sind alle im Biblionetz vorhandenen Definitionen von Paul Watzlawick aufgelistet.

double bind
    1. Zwei oder mehrere Personen stehen zueinander in einer engen Beziehung, die für einen oder auch alle von ihnen einen hohen Grad von physischer und/oder psychischer Lebenswichtigkeit hat. [...]
    2. In diesem Kontext wir eine Mitteilung gegeben, die a) etwas aussaget, b) etwas über ihre eigene Aussage aussagt und c) so zusammengesetzt ist, dass diese beiden Aussagen einander negieren bzw. unvereinbar sind. [...]
    3. der Empfänger dieser Mitteilung kann der durch sie hergestellten Beziehungsstruktur nicht dadurch entgehen, dass er entweder über sie metakommuniziert (sie kommentiert) oder sich aus der Beziehung zurückzieht.
    von Paul Watzlawick, Janet H. Beavin, Don D. Jacksonim Buch Menschliche Kommunikation (1967) im Text Paradoxe Kommunikation auf Seite 195
Interaktion
Interdependenz
  • Jedermann weiss, was es bedeutet, wenn ein Ding, von einem anderen abhängt. Wenn aber dieses andere, zweite Ding im selben Masse vom ersten abhängt, so nennt man diese Beziehungsform interdependent.
    von Paul Watzlawickim Buch Wie wirklich ist die Wirklichkeit? (1976) im Text Teil 2: Desinformation
Konstruktivismus
  • Der Radikale Konstruktivismus begreift sich selbst als eine Konstruktion und nicht als eine letzte Wahrheit, er ist eine Möglichkeit, die Dinge zu sehen. Für mich ist, dies kann ich auch mit Blick auf meine therapeutische Arbeit sagen, allein die Frage ausschlaggebend, welche Konstruktion sich als die nützlichste und menschlichste erweist.
    von Paul Watzlawickim Buch Abschied vom Absoluten (2001) im Text Wir können von der Wirklichkeit nur wissen, was sie nicht ist auf Seite 222
  • Untersuchung der Art und Weise, wie wir Menschen unsere eigenen Wirklichkeiten erschaffen.
    von Paul Watzlawickim Buch Vom Schlechten des Guten (1986) im Text Ist es das? auf Seite 115
Mystik
  • Die so genannte mystische Erfahrung ist etwas gänzlich Unbeschreibliches. Schon das Etikett Mystik wird dieser Dimension von Erfahrung nicht gerecht. Man tritt aus dem Gegebenen und Vorhandenen völlig heruas und hat ein Erlebnis der Ruhe und Erfüllung und des Stimmens, das man nur nachträglich in die Sprache einer Ideologie oder Religion übersetzen kann. In dem Augenblick, indem man beginnt, diese Erfahrung zu beschreiben, zu klassifizieren und zu begründen, hat man sie zerstört.
    von Paul Watzlawickim Buch Abschied vom Absoluten (2001) im Text Wir können von der Wirklichkeit nur wissen, was sie nicht ist auf Seite 231
Paradigma
  • Ein Paradigma bezeichnet das jeweils gültige oder für gültig gehaltene Gesamtweltbild der Wissenschaft.
    von Paul Watzlawickim Buch Die Unsicherheit unserer Wirklichkeit (1982) auf Seite 38
Paradoxie
Selbsterfüllende Prophezeiung
  • Eine sich selbst erfüllende Prophezeiung ist eine Annahme oder Voraussage, die rein aus der Tatsache heraus, dass sie gemacht wurde, das angenommene, erwartete, oder vorhergesagte Ereignis zur Wirklichkeit werden lässt und so ihre eigene 'Richtigkeit' bestätigt.
    von Paul Watzlawickim Buch Die erfundene Wirklichkeit (1978) im Text Selbsterfüllende Prophezeiungen
Wirklichkeit 1. Ordnung