/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Bücher

Probleme der Künstlichen Intelligenz

Eine Grundlagendiskussion
Stephen R. Graubard ,   
Buchcover
Diese Seite wurde seit 1 Jahr inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

1989 unter dem Titel "The Artificial Intelligence Debate” erstmals erschienen, liegt diese Sammlung von Originalbeiträgen führender Wissenschaftler und Philosophen zum Thema Künstliche Intelligenz nun auch in deutscher Übersetzung vor und definiert besser als jedes Lehrbuch die grundlegenden konzeptuellen und technischen Probleme, von denen dieses Forschungsgebiet heute gekennzeichnet ist. Während der letzten dreißig Jahre hat das Aufheben, das um die Künstliche Intelligenz gemacht wurde, bei weitem die tatsächlich erreichten Ergebnisse übertroffen. In ihren umfassenden, zum Teil provokativen Beiträgen, legen die Autoren dar, warum und wie bestimmte Entdeckungen über das menschliche Gehirn von der Künstliche Intelligenz-Forschung verwendet oder ignoriert worden sind, und inwieweit die Künstliche Intelligenz als Forschungsgebiet zu dem Verständnis der menschlichen Wahrnehmung und des Denkens.
Von Klappentext im Buch Probleme der Künstlichen Intelligenz (1988)
Die in diesem Band erstmals in deutscher Sprache vorliegenden Originalarbeiten führender amerikanischer Wissenschaftler und Philosophen zur Lage in dem Künstliche lntelligenz genannten Forschungsgebiet und zu den damit zusammenhängenden erkenntnistheoretischen Fragestellungen wurden 1988 auf Einladung des Herausgebers Stephen Graubard von den Autoren für die Zeitschrift Daedalus verfaßt.
Die Arbeiten markieren die endgültige Trennung von den vereinfachenden Vorstellungen und teilweise naiv anmutenden Hoffnungen, von denen die ersten 30 Jahre dieses vermeintlich eigenständigen Gebiets gekennzeichnet waren. Sie geben die Richtung an für eine neue Phase der Forschung, in der detaillierte Ingenieursarbeit und sorgfältige Studien der Grundlagen der natürlichen Intelligenz vorrangig sind.
Das Bedürfnis nach erregten Debatten über die Künstliche Intelligenz hat seither erheblich abgenommen. Es gibt inzwischen genügend andere computerbezogene Themen, die die Aufmerksamkeit der Sachbuchautoren und Joumalisten davon ablenken. In der Rangordnung der schutzwerten Attribute des Menschlichen ist Intelligenz derzeit ohnehin tief abgesunken. Der Restbedarf an der Debatte über die Künstliche Intelligenz wird von phantasievollen Autoren wie Roger Penrose kanalisiert, der das Menschliche an der Intelligenz auf die Quantenmechanik zurückführt, während die Arbeiten an der Entwicklung maschineller Intelligenz und der Erforschung der natürlichen unaufhaltsam voranschreiten. Nicht zuletzt, weil das Verstehen von ln- telligenz der Intelligenz zuträglich ist — auch wenn es eine von Maschinen ist.
Von Klappentext im Buch Probleme der Künstlichen Intelligenz (1988)

iconDieses Buch erwähnt...


Begriffe
KB IB clear
Computercomputer, Intelligenzintelligence, Künstliche Intelligenz (KI / AI)artificial intelligence, machine learning, Maschinemachine, Mensch, Quantenmechanik

iconTagcloud

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconVolltext dieses Dokuments

LokalProbleme der Künstlichen Intelligenz: Gesamtes Buch als Volltext (lokal: PDF, 10663 kByte)

iconBibliographisches Hier finden Sie Angaben um das gewählte Werk zu kaufen oder in einer Bibliothek auszuleihen.

Titel FormatBez.Aufl.JahrISBN      
Probleme der Künstlichen IntelligenzD--09783211826416SwissbibWorldcatBestellen bei Amazon.deBestellen bei ebook.de
Probleme der Künstlichen IntelligenzD--09783709193891SwissbibWorldcatBestellen bei Amazon.deBestellen bei ebook.de
The Artificial Intelligence DebateE--0-Bei einer Nebis-Bibliohek ausleihen
Bei Amazon.com suchen und direkt bestellen

iconBeat und Dieses Buch

Beat hat Dieses Buch während seiner Zeit am Institut für Medien und Schule (IMS) ins Biblionetz aufgenommen. Beat besitzt kein physisches, aber ein digitales Exemplar. (das er aber aus Urheberrechtsgründen nicht einfach weitergeben darf). Aufgrund der wenigen Einträge im Biblionetz scheint er es nicht wirklich gelesen zu haben. Es gibt bisher auch nur wenige Objekte im Biblionetz, die dieses Werk zitieren.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Dieses Buch 2
Verweise von diesem Buch 71
Webzugriffe auf Dieses Buch 11411124212335213122321
2014201520162017