/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Bücher

Pathologischer Mediengebrauch

Welche diagnostischen Aspekte eines pathologischen Mediengebrauchs aus der Literatur erachten Praktikerinnen und Praktiker als relevant für die Praxis?
Regula Baumann, Robin Staufer ,    
Thumbnail des PDFs
Diese Seite wurde seit mehr als 7 Monaten inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Noch gibt es keine offizielle klinische Definition von Internetsucht — dennoch hat sich in der Praxis eine Vorstellung von pathologischem hiediengebrauch etabliert In dieser Arbeit wird der Frage, welche Diagnosekriterien für pathologischen Mediengebrauch aus der Literatur Praktikerinnen und Praktiker als relevant für die Praxis erachten. Des Weiteren wird untersucht, ob Praktikerinnen und Praktiker aufgrund ihrer Erfahrung eigene Diagnosekriterien zur Erfassung von pathologischem Mediengebrauch generiert haben und ob sie das Phänomen als psychische Störung erachten, welche in die Diagnosemanuals aufzunehmen wäre. Der Gegenstandsbereich wird anhand von nichtstandardisierten Leitfadeninterviews mit Expertinnen und Experten verschiedener Suchtberatungs- und Suchtpräventionsstellen in der Schweiz erschlossen. Die gewonnenen Daten werden mittels qualitativer Inhaltsanalyse ausgewertet. Die Resultate der Untersuchung haben aufgezeigt, dass von den Expertinnen und Experten vor allem Diagnosekeiterien aus der Literatur als relevant erachtet wurden, dass sie aber aufgrund ihrer Erfahrung auch eigene Diagnosekriterien generiert haben. Des Weiteren konnte dargelegt werden, dass die grosse Mehrheit der Praktikeiinnen und Praktiker pathologischen Mediengebrauch als eigenständige psychische Störung ansehen, welche in den Diagnosemanuals aufzunehmen wäre. Aus den Untersuchungsergebnissen geht hervor, dass eine Diskrepanz besteht zwischen der Tatsache, dass die Nachfrage von Personen steigt, welche aufgrund ihres exzessiven Mediengebrauchs bei den Suchtberatungsstellen Hilfe suchen und dem Faktum, dass keine offizielle klinische Diagnose von pathologischem Mediengebrauch existiert.
Von Regula Baumann, Robin Staufer in der Bachelorarbeit Pathologischer Mediengebrauch (2013)

iconDiese Bachelorarbeit erwähnt...


Begriffe
KB IB clear
Internetinternet, Medienmedia, SchweizSwitzerland, Sucht

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconVolltext dieses Dokuments

LokalAuf dem WWW Pathologischer Mediengebraucht: Gesamtes Buch als Volltext (lokal: PDF, 908 kByte; WWW: Link OK 2017-06-28)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBeat und Diese Bachelorarbeit

Beat hat Diese Bachelorarbeit während seiner Zeit am Institut für Medien und Schule (IMS) ins Biblionetz aufgenommen. Beat besitzt kein physisches, aber ein digitales Exemplar. Eine digitale Version ist auf dem Internet verfügbar (s.o.). Aufgrund der wenigen Einträge im Biblionetz scheint er es nicht wirklich gelesen zu haben. Es gibt bisher auch nur wenige Objekte im Biblionetz, die dieses Werk zitieren.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Diese Bachelorarbeit 12
Verweise von dieser Bachelorarbeit 5
Webzugriffe auf Diese Bachelorarbeit 1223121161233133221513244131221442112
2014201520162017