/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Bücher

The Upside of Irrationality

The Unexpected Benefits of Defying Logic at Work and at Home
Buchcover
Diese Seite wurde seit 1 Jahr inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Warum vertrauen wir anderen Menschen? Wie wählen wir unsere Partner? Warum finden wir unsere eigenen Ideen immer am besten? Der berühmte Verhaltensökonom Dan Ariely führt uns die Grenzen unserer Vernunft vor Augen und spürt die Denkfallen auf, in die wir immer wieder tappen. Doch unsere Unvernunft hat auch eine positive Seite, denn oft kommen wir im Leben besser zurecht und haben Erfolg, wenn wir unseren Gefühlen folgen.
Dan Arielys zweiter Geniestreich nach seinem großen internationalen Bestseller Denken hilft zwar, nützt aber nichts.
Von Klappentext im Buch The Upside of Irrationality (2010)

iconDieses Buch erwähnt...


Begriffe
KB IB clear
Gefühlefeelings, Lebenlife, Verhalten

icon1 Erwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconVolltext dieses Dokuments

LokalThe Upside of Irrationality: Gesamtes Buch als Volltext (lokal: 1666 kByte)

iconStandorte Eine Liste von Orten, wo das Objekt physisch vorhanden ist.

Beat ( 07.11.2012)

iconBibliographisches Hier finden Sie Angaben um das gewählte Werk zu kaufen oder in einer Bibliothek auszuleihen.

Titel FormatBez.Aufl.JahrISBN      
Wer denken will, muss fühlenD--02012-Bei einer Nebis-Bibliohek ausleihen
 
Fühlen nützt nichts, hilft aberD--020109783426275511SwissbibWorldcatBestellen bei Amazon.deBestellen bei ebook.de
The Upside of IrrationalityE--02010-Bei einer Nebis-Bibliohek ausleihen
Bei Amazon.com suchen und direkt bestellen

iconBeat und Dieses Buch

Beat hat Dieses Buch während seiner Zeit am Institut für Medien und Schule (IMS) ins Biblionetz aufgenommen. Beat besitzt ein physisches und ein digitales Exemplar. (das er aber aus Urheberrechtsgründen nicht einfach weitergeben darf). Aufgrund der wenigen Einträge im Biblionetz scheint er es nicht wirklich gelesen zu haben. Es gibt bisher auch nur wenige Objekte im Biblionetz, die dieses Werk zitieren.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Dieses Buch 13
Verweise von diesem Buch 31
Webzugriffe auf Dieses Buch 1711311311111421611131121111131
201220132014201520162017