/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Bücher

Zweiter Zwischenbericht der Enquete-Kommission 'Internet und digitale Gesellschaft'

Medienkompetenz
Enquete-Kommission "Internet und Gesellschaft" ,    
Thumbnail des PDFs
Diese Seite wurde seit 3 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Medienkompetenz – ist das mehr als nur eines der unzähligen „Buzzwords“, die in der Netzpolitik regelmäßig kommen und gehen? Medienkompetenz wird von manchen belächelt, von anderen als die Lösung aller Probleme angesehen, von Bildungschancen bis zum Jugendschutz der Neuzeit. Ein Thema also, das intensiv aufgeladen ist.
Dabei wurde viel erreicht: Unsere Recherche hat gezeigt, dass es eine schier unendliche Menge toller Projekte und Initiativen in Sachen Medienkompetenz gibt. All denen, die hier – teilweise seit vielen, vielen Jahren – tätig sind: Hut ab und danke für das tolle Engagement! Aber wie kann es sein, dass trotz all dieser Initiativen immer wieder der Eindruck entsteht, es müsse noch viel mehr in Sachen Medienkompetenz getan werden?
Zum einen mag dies daran liegen, dass Medienkompetenz die einzig verbliebene Antwort auf viele komplexe Fragestellungen ist. Dies betrifft vor allem den Jugendschutz: Mit technischen Mitteln, ob Sperren oder Jugendschutzprogrammen, ist heute kein Jugendlicher mehr davon abzuhalten, für ihn ungeeignete Inhalte im Internet abzurufen. Am Ende sind die Jugendlichen häufig schlau genug, viele technische Sperren zu umgehen. Daher spricht sich die EnqueteKommission nicht nur für entsprechende Elternhinweise bei Jugendschutzprogrammen aus, um vor dem Fehlglauben zu warnen, dass allein die Installation eines Jugendschutzprogramms alle Herausforderungen löse.
Doch wenn technische Lösungen nicht helfen, was dann? Die Kommission war sich einig, dass Kinder und Jugendliche auch weiter vor besonders grausamen Darstellungen geschützt werden müssen, denn der Schmerz solch heftiger Emotionen lässt sich alleine durch Verstandesarbeit nicht kompensieren. Was ist daher angezeigt? Verantwortung. Verantwortung der Eltern. Diese ist durch nichts zu ersetzen. Doch bei der Erfüllung des Erziehungsauftrags tun sich nicht wenige Eltern schwer, wenn es um die zahlreichen technischen Fragen geht. Daher muss sich Medienkompetenz noch viel mehr als bisher an Eltern richten und Hilfe zur Erziehung sein. Dies gilt auch für die neuen Herausforderungen des Jugendschutzes, wie Cyberbullying, sexuelle Anmache, Abzocke, Identitätsklau...
Doch Medienkompetenz bedeutet nicht nur das Abwenden von Risiken, sondern auch die Wahrnehmung von Chancen – vor allem der zahlreichen Bildungschancen. Jedoch hat unsere Arbeit ergeben, dass auch im Jahr 2011 die Nutzung von Computern und Internet in den Schulen immer noch unzureichend ist. Ein Problem, das uns häufig wie die Frage nach der Henne und dem Ei geschildert wurde: Wieso Lehrer qualifizieren, wenn doch keine PC-Ausstattung vorhanden sei und warum in Hardware investieren, wenn es doch keine ausreichende Lehrerqualifizierung gibt?
Der Lösungsvorschlag der Enquete-Kommission ist ein ganz zentraler Punkt: Es sollen nicht mehr die Schulen, sondern die Schüler ausgestattet werden. Jede Schülerin und jeder Schüler soll einen eigenen Laptop oder einen eigenen Tablet-PC bekommen preisgünstig produziert in großen Losen und unterstützt durch staatliche Mittel. Wenn erst jeder Schüler seinen (Lern-)Computer mit in den Unterricht bringt, werden alle Beteiligten dazu gezwungen sein, sich mit dem Internet auseinander zu setzen. Und so die Bildungschancen des Netzes fächerübergreifend zu nutzen.
Die sind nur einige Schlaglichter auf einen umfangreichen Bericht, der vor allem für Praktiker geschrieben ist und konkrete Vorschläge präsentiert. Am Ende stehen aber neben den Handlungsempfehlungen auch neue Leitfragen: Wo fordert das Internet ein Umdenken ein? Nicht zuletzt finden sich in einem sehr umfangreichen Anhang zahlreiche tolle Projekte und Initiativen als Best-practice-Modelle.
Von Enquete-Kommission "Internet und Gesellschaft" in der Broschüre Zweiter Zwischenbericht der Enquete-Kommission 'Internet und digitale Gesellschaft' (2011)

iconBemerkungen zu dieser Broschüre

Manfred SpitzerDer Bericht der Enquete-Kommission zeigt in erschreckender Deutlichkeit, dass gewählte Volksvertreter nicht in der Lage sind, die Auswirkungen des Konsums digitaler Medien auch nur ansatzweise kritisch zu hinterfragen.
Von Manfred Spitzer im Text Digitale Demenz (2012)

iconKapitel Unter den anklickbaren Kapiteln finden Sie Informationen über einzelne Teile des gewählten Werks.

iconDiese Broschüre erwähnt...


Personen
KB IB clear
Jürgen Fritz, Harald Gapski, Jörg Hagedorn, Uwe Hasebrink, Manuela Kämmerer, Claudia Lampert, mpfs Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest, Dorothee M. Meister, Ingrid Paus-Hasebrink, Uwe Sander, Jan-Hinrik Schmidt, Daniel Süss, Klaus P. Treumann, Christine Wijnen, Tanja Witting

Begriffe
KB IB clear
Jugendschutz, Medienbildung, Medienkompetenz/media literacymedia literacy
icon
Bücher
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
2002Medienkompetenz (Harald Gapski) 4, 6, 13, 10, 8, 8, 2, 9, 7, 6, 14, 101557106032
2006Medienkompetenzen Messen? (Harald Gapski) 9000
2007Medienhandeln Jugendlicher (Klaus P. Treumann, Dorothee M. Meister, Uwe Sander, Jörg Hagedorn, Manuela Kämmerer) 7, 1, 5, 3, 4, 4, 4, 2, 1, 1, 2, 136131302
2009    Heranwachsen mit dem Social Web (Jan-Hinrik Schmidt, Ingrid Paus-Hasebrink, Uwe Hasebrink) 11, 1, 3, 1, 1, 3, 2, 1, 2, 2, 2, 41644188
2009    Medienpädagogik (Daniel Süss, Claudia Lampert, Christine Wijnen) 2, 8, 8, 9, 6, 9, 5, 10, 5, 9, 11, 171410017581
2010    JIM 2010 (mpfs Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest) 2, 7, 3, 1, 3, 5, 3, 2, 5, 3, 5, 132151276
2011    Kompetenzen und exzessive Nutzung bei Computerspielern: Gefordert, gefördert, gefährdet (Jürgen Fritz, Claudia Lampert, Jan-Hinrik Schmidt, Tanja Witting) 9, 9, 3, 1, 4, 1, 2, 5, 2, 2, 4, 54105235
2011    KIM-Studie 2010 (mpfs Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest) 3, 8, 3, 1, 3, 2, 1, 3, 2, 4, 5, 126131248
icon
Texte
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
2010    Digitale Gesellschaft1, 1, 1, 3, 1, 1, 1, 1, 1, 1, 3, 211255

iconTagcloud

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconZitate in der Broschüre

Der Lösungsvorschlag der Enquete-Kommission ist ein ganz zentraler Punkt: Es sollen nicht mehr die Schulen, sondern die Schüler ausgestattet werden. Jede Schülerin und jeder Schüler soll einen eigenen Laptop oder einen eigenen Tablet-PC bekommen preisgünstig produziert in großen Losen und unterstützt durch staatliche Mittel. Wenn erst jeder Schüler seinen (Lern-)Computer mit in den Unterricht bringt, werden alle Beteiligten dazu gezwungen sein, sich mit dem Internet auseinander zu setzen. Und so die Bildungschancen des Netzes fächerübergreifend zu nutzen.
Von Enquete-Kommission "Internet und Gesellschaft" in der Broschüre Zweiter Zwischenbericht der Enquete-Kommission 'Internet und digitale Gesellschaft' (2011) auf Seite 4

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconVolltext dieses Dokuments

LokalAuf dem WWW Zweiter Zwischenbericht der Enquete-Kommission "Internet und digitale Gesellschaft": Gesamtes Buch als Volltext (lokal: PDF, 1267 kByte; WWW: Link OK 2017-02-11)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBeat und Diese Broschüre

Beat hat Diese Broschüre während seiner Zeit am Institut für Medien und Schule (IMS) ins Biblionetz aufgenommen. Beat besitzt kein physisches, aber ein digitales Exemplar. Eine digitale Version ist auf dem Internet verfügbar (s.o.). Es gibt bisher nur wenige Objekte im Biblionetz, die dieses Werk zitieren.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Diese Broschüre 1325
Verweise von dieser Broschüre 32
Webzugriffe auf Diese Broschüre 92284114332667542331322185233423263133533723214333912122321234
2011201220132014201520162017