/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Bücher

Intuitive Modelle der Informatik

Thumbnail des PDFs
Diese Seite wurde seit 1 Jahr inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Intuitive models in computer science are Gestalt-like mental concepts about information processing, which are accompanied by confidence. People use them, when they try to understand the semantics of a computer programme, explain an algorithmic idea to someone else, check the logical correctness of existing code or create computer programmes. Intuitive models can be represented and communicated in different ways using static pictures, animated movies, concrete examples or verbal language. In this paper basic intuitions concerning the following issues are discussed: allocation of activity within a running programme, assignment of names to entities, data, functions, processing concepts, control of programme execution, recursion, classes and objects. By observing activities with a set of specially designed online games (the Python Visual Sandbox), evidence has been collected to proof the psychological existence of certain intuitive models among high school students and identify inappropriate applications (misconceptions).
Von Michael Weigend in der Dissertation Intuitive Modelle der Informatik (2007)
Intuitive Modelle der Informatik sind gedankliche Vorstellungen über informatische Konzepte, die mit subjektiver Gewissheit verbunden sind. Menschen verwenden sie, wenn sie die Arbeitsweise von Computerprogrammen nachvollziehen oder anderen erklären, die logische Korrektheit eines Programms prüfen oder in einem kreativen Prozess selbst Programme entwickeln.
Intuitive Modelle können auf verschiedene Weise repräsentiert und kommuniziert werden, etwa verbal-abstrakt, durch ablauf- oder strukturorientierte Abbildungen und Filme oder konkrete Beispiele. Diskutiert werden in dieser Arbeit grundlegende intuitive Modelle für folgende inhaltliche Aspekte einer Programmausführung: Allokation von Aktivität bei einer Programmausführung, Benennung von Entitäten, Daten, Funktionen, Verarbeitung, Kontrollstrukturen zur Steuerung von Programmläufen, Rekursion, Klassen und Objekte. Mit Hilfe eines Systems von Online-Spielen, der Python Visual Sandbox, werden die psychische Realität verschiedener intuitiver Modelle bei Programmieranfängern nachgewiesen und fehlerhafte Anwendungen (Fehlvorstellungen) identifiziert.
Von Michael Weigend in der Dissertation Intuitive Modelle der Informatik (2007)

iconKapitel Unter den anklickbaren Kapiteln finden Sie Informationen über einzelne Teile des gewählten Werks.

iconDiese Doktorarbeit erwähnt...


Personen
KB IB clear
Rüdeger Baumann, Kent Beck, Tim Bell, John Seely Brown, Allan Collins, Cecile K. M. Crutzen, Andrea DiSessa, Mike Fellows, Erich Gamma, Hans-Werner Hein, Richard Helm, Ralph Johnson, S. E. Newmann, Seymour Papert, Jean Piaget, Karl R. Popper, Rolf Schulmeister, Elliot Soloway, Jim Spohrer, John Vlissides, Ian H. Witten

Begriffe
KB IB clear
Algorithmusalgorithm, Beobachterobserver, Beobachtungobservation, computer science unpluggedcomputer science unplugged, Informatikcomputer science, Informatik-Didaktikdidactics of computer science, Intuition, Komplexitätcomplexity, Kontextcontext, Modellmodel, Philosophiephilosophy, Repräsentationrepresentation, Strukturstructure, Theorietheory, Wahrnehmungperception, Wirklichkeit, Wissenschaftscience
icon
Bücher
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
1973Logik der Forschung (Karl R. Popper) 21200
1980  The Computer in the School (Robert Taylor) 2, 4, 1, 1, 4, 2, 1, 3, 2, 3, 3, 10202510163
1983Meine Theorie der geistigen Entwicklung (Jean Piaget) 5300
1988Studying the Novice Programmer (Elliot Soloway, Jim Spohrer) 6, 5, 3, 1, 2, 1, 1, 2, 2, 2, 2, 6123647
1989Knowing, Learning, and Instruction (L. B. Resnick) 5, 1, 3, 5, 2, 2, 3, 1, 5, 2, 4, 1411812141602
1995    Design Patterns (Erich Gamma, Richard Helm, Ralph Johnson, John Vlissides) 5, 1, 1, 2, 2, 1, 2, 5, 3, 3, 3, 4421343808
1995Innovative Konzepte für die Ausbildung (Sigrid E. Schubert) 12, 7, 5, 11, 11, 10, 14, 8, 8, 7, 14, 101745101999
1996Didaktik der Informatik (Rüdeger Baumann) 2, 1, 2, 1, 1, 1, 3, 4, 2, 2, 4, 44214970
1996     Grundlagen hypermedialer Lernsysteme (Rolf Schulmeister) 15, 19, 16, 20, 15, 19, 16, 12, 13, 16, 17, 501191985014260
1999    extreme Programming explained (Kent Beck) 3, 6, 1, 2, 1, 1, 2, 4, 1, 3, 2, 617156892
2001Changing Minds (Andrea DiSessa) 1, 1, 1, 1, 2, 1, 2, 2, 3, 3, 2, 420541077
2006    Computer Science Unplugged (Tim Bell, Ian H. Witten, Mike Fellows) 5, 10, 6, 11, 8, 13, 4, 2, 6, 9, 10, 12453112781
icon
Texte
Jahr UmschlagTitelAbrufeIBOBKBLB
1970    Teaching children thinking (Seymour Papert) 1, 2, 1, 2, 1, 2, 3, 2, 3, 1, 2, 614146814
1989   Cognitive Apprenticeship (Allan Collins, John Seely Brown, S. E. Newmann) 5, 2, 5, 1, 2, 3, 3, 6, 1, 4, 4, 229611222560
1995    Objektorientiertes Denken als didaktische Basis der Informatik (Cecile K. M. Crutzen, Hans-Werner Hein) 2, 1, 3, 3, 1, 1, 1, 2, 2, 2, 2, 4264209

iconTagcloud

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconVolltext dieses Dokuments

LokalAuf dem WWW Intuitive Modelle der Informatik: Gesamtes Buch als Volltext (lokal: PDF, 2420 kByte; WWW: Link OK 2017-06-28)

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBeat und Diese Doktorarbeit

Beat hat Diese Doktorarbeit während seiner Zeit am Institut für Medien und Schule (IMS) ins Biblionetz aufgenommen. Beat besitzt kein physisches, aber ein digitales Exemplar. Eine digitale Version ist auf dem Internet verfügbar (s.o.). Es gibt bisher nur wenige Objekte im Biblionetz, die dieses Werk zitieren.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Diese Doktorarbeit 53
Verweise von dieser Dissertation 4943
Webzugriffe auf Diese Doktorarbeit 1010127354624107812426652724964472385453273253122126242232223371125343543331421913135113145562310
200920102011201220132014201520162017