/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Bücher

Brutale Spiele(r)?

Wirkung und Nutzung von Gewalt in Computerspielen
Manuel Ladas ,
Buchcover
Diese Seite wurde seit 2 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconZusammenfassungen

Für die im Rahmen einer Dissertation (am Institut für Kommunikationswissenschaft der Uni Münster) durchgeführte und jetzt veröffentlichte Untersuchung wurden 2141 Computerspieler internetgestützt befragt. Die Studie beschäftigte sich insbesondere mit der Nutzerperspektive: Wer spielt eigentlich wann und warum welche gewalthaltigen Computerspiele? Welchem Zweck dient die Gewalt in Computerspielen? Wie wird sie wahrgenommen und wie wirkt sie auf individuell verschieden veranlagte Nutzer?
Die wichtigsten Ergebnisse: Gewalt in Computerspielen ist zwar ein wesentliches und vielgenutztes Element, hat jedoch einen von filmischer oder realer Gewalt vollkommen verschiedenen Sinn für die Nutzer. Virtuelle (Computerspiel-)Gewalt wird offenbar wettbewerbsähnlich, empathiefrei und rein funktionalistisch wahrgenommen und genutzt, nicht als Mittel der Schädigung im Sinne eines Täter-Opfer-Verhältnisses.
Im Gegensatz zur Realität oder dem Spielfilm lassen Computerspiele und ihre psychologisch meist einfachen Spielgeschichten wohl keinen Platz für Opferrollen - die virtuellen Gewaltziele sind für die Spielnutzer nicht mehr als charakterlose 'Schießbudenfiguren'. Da vom Spieler mangels psychologisch tiefer Opferdarstellungen von Anfang an keine ängstigende und/oder mitleidauslösende Gewalt wahrgenommen wird, können letztlich auch Phänomene wie 'Abstumpfung' oder verringertes Einfühlungsvermögen kaum eintreten. Die Annahme einer allgemein verrohenden Wirkung von gewalthaltigen Computerspielen konnte im Rahmen der Studie also widerlegt werden.
Es zeigte sich jedoch, dass Gewaltspiele durchaus waffen- und militärbezogene Interessen der Nutzer unterstützen können. Leichte Auffälligkeiten in Bezug auf gewaltbefürwortende Einstellungen der Spieler ergaben sich zudem im Zusammenhang mit Spielgenres, die Kriegshandlungen realistisch und distanziert in Szene setzen, z.B. (Kriegs-)Strategiespielen und militärischen Simulationen. Genres mit explizit dargestellten persönlichen Gewalthandlungen, z.B. die viel kritisierten 3D-Shooter, waren diesbezüglich allerdings unauffällig. Solche Spiele weisen in ihrer grotesk überzogenen Präsentation wohl nicht genug strukturelle Ähnlichkeiten zur Wahrnehmung anderer - realer oder medialer - Gewalt-Arten auf, so dass sie für gewaltbefürwortende Nutzer eher unattraktiv sind.
Eine ungefilterte Übernahme von Spielhandlungen in die Realität ist nach den Ergebnissen der Studie praktisch ausgeschlossen: Denn trotz ihrer aufwändigen grafischen 'Verpackung' basieren alle Computerspiele prinzipbedingt auf sehr simplen, mechanischen Wirkungszusammenhängen, die in der komplexen, emotionsbeladenen Realität unserer Welt überhaupt nicht anwendbar sind. Das 'Töten für den Highscore' macht im echten Leben schlicht keinen Sinn.
Von Manuel Ladas im Buch Brutale Spiele(r)? (2003)

iconDieses Buch erwähnt...


Fragen
KB IB clear
Fördern Computerspiele Gewalt?

Begriffe
KB IB clear
Computerspielecomputer game, Gewaltviolence

iconTagcloud

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconCo-zitierte Bücher

Buchcover

Sozialpsychologie des Internet

Die Bedeutung des Internet für Kommunikationsprozesse, Identitäten, soziale Beziehungen und Gruppen

(Nicola Döring) (1999)  
Buchcover

Einführung in die Medienpädagogik

Aufwachsen im Medienzeitalter

(Heinz Moser)    
Buchcover

Digital spielen - real morden?

Computerspiele in der Jugendszene

(Rainer Fromm) (2002)  

Medienkompetenzen Messen?

(Harald Gapski) (2006)

iconExterne Links

Auf dem WWW Manuel Ladas: Brutale Spiele(r)?: Wirkung und Nutzung von Gewalt in Computerspielen. Eine Befragung von 2141 Computerspielern. ( WWW: Link tot Link unterbrochen? Letzte Überprüfung: 2017-06-28 Letzte erfolgreiche Überprüfung: 2013-11-13)

iconBibliographisches Hier finden Sie Angaben um das gewählte Werk zu kaufen oder in einer Bibliothek auszuleihen.

Titel FormatBez.Aufl.JahrISBN      
Brutale Spiele(r)?D--120033631502311SwissbibWorldcatBestellen bei Amazon.deBestellen bei ebook.de

iconBeat und Dieses Buch

Beat hat Dieses Buch während seiner Assistenzzeit an der ETH Zürich ins Biblionetz aufgenommen. Die bisher letzte Bearbeitung erfolgte während seiner Zeit am Institut für Medien und Schule. Beat besitzt weder ein physisches noch ein digitales Exemplar. Aufgrund der wenigen Einträge im Biblionetz scheint er es nicht wirklich gelesen zu haben. Es gibt bisher auch nur wenige Objekte im Biblionetz, die dieses Werk zitieren.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf Dieses Buch 12322
Verweise von diesem Buch 4
Webzugriffe auf Dieses Buch 
200320042005200620072008200920102011201220132014201520162017