/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Aussagen

Computer verdrängen das Schreiben von Hand

Diese Seite wurde seit 3 Jahren inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconBiblioMap Dies ist der Versuch, gewisse Zusammenhänge im Biblionetz graphisch darzustellen. Könnte noch besser werden, aber immerhin ein Anfang!

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconBemerkungen

Immer häufiger ist heute zu beobachten, dass auch handschriftliche Texte in einer Art Druckschrift geschrieben sind. Mittlerweile wird sogar in immer mehr Bundesländern die »Grundschrift«, eine Art Druckschrift, als Standardschrift in der Schule eingeführt. Eine wirklich schöne, das heißt geübte und harmonische Handschrift kann man immer seltener finden – und es ist klar, woher das kommt: Auch in der Schule und im Beruf wird weniger mit der Hand geschrieben, stattdessen immer mehr per Tastatur. Und was heute bereits völlig untergegangen ist, ist die frühere Fähigkeit geübter Schreiber, beim handschriftlichen Schreiben unterschiedliche Schriftarten zu verwenden, etwa einen Stil für Briefe, einen Alltagsstil, einen Bürostil und einen für fremdsprachige Texte. Was aber sicherlich nicht vergehen wird, ist das Schreiben überhaupt, selbst wenn Diktiersoftware eines Tages absolut fehlerfrei arbeiten sollte. Gesprochene Sprache verläuft eindimensional in der Zeit, ein Text ist ein zweidimensionales Gebilde, das in der Fläche gestaltet und zunehmend multimedial aufgeladen wird. Dabei hilft das Diktat nicht weiter, sondern kann lediglich einzelne Teile der Textproduktion vereinfachen.
Von Henning Lobin im Buch Engelbarts Traum (2014) im Text Was vergeht? Was entsteht?

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf diese Aussage 4
Webzugriffe auf diese Aussage 22241212244221233121111512122222521121223111
201220132014201520162017