/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Aussagen

Lehrpläne sind sprachlastig

Diese Seite wurde seit 1 Jahr inhaltlich nicht mehr aktualisiert. Unter Umständen ist sie nicht mehr aktuell.

iconBiblioMap Dies ist der Versuch, gewisse Zusammenhänge im Biblionetz graphisch darzustellen. Könnte noch besser werden, aber immerhin ein Anfang!

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconBemerkungen

Unsere Schulbildung, mit Wortsprachen stets gewandt, verhält sich zu Wissenschaftssprachen spröde. Wohl passieren tolle Affären zwischen Schule und Physik, zwischen Unterricht und Robotik. Im Normalfall hat der Geist der modernen Welt wenig zu lachen, er ist Pflicht, nicht Kür, mag sein, er ist selber schuld, vielleicht hat er, anders als Literatur, kaum Humor, jedenfalls kriegen noch heute junge Leute die Matura, ohne je Adam Smith oder Carl Friedrich Gauss oder Charles Darwin oder Sigmund Freud oder Albert Einstein gelesen zu haben (von Alan Turing zu schweigen). Nichts gegen Goethes „Leiden des jungen Werther“, doch Goethe kritisierte als erster den Mangel an Welthaltigkeit in der Bildung. Es ist eine Frage nicht des Fächer-Kataloges, sondern des „Geistes“. Eine Frage des Weltinteresses. Die sprachlich-musische Bildung muss einsehen: Sie hat kein Monopol auf „Geist“. Im Prozess der Moderne zieht auch der „Geist“ weiter, er bewegt sich schon heute inspirierter auf informatischen Arealen als auf manch klassischen Parzellen. So wie „Kultur“ ihre herkömmliche Produktion in symbolischen Kunstwerken (Musik, Malerei, Literatur) längst gesprengt hat und kräftig mitwirkt an „künstlichen“ Welten, die oft realer werden als manchen lieb ist.
Von Ludwig Hasler im Text Informatik und Bildung - eine philosophische Annäherung (2013)

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconErwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf diese Aussage 31333
Webzugriffe auf diese Aussage 12151113441443543113231519573141
2008200920102011201220132014201520162017