/ en / Traditional / mobile

Beats Biblionetz - Aussagen

Mobiletelefone erhöhen Elektrosmog

iconBiblioMap Dies ist der Versuch, gewisse Zusammenhänge im Biblionetz graphisch darzustellen. Könnte noch besser werden, aber immerhin ein Anfang!

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

iconBemerkungen

Wir wissen, dass die Strahlung eines Handys von der Verbindungsqualität abhängt. Bei guter Verbindung vermeidet man die hohe lokale Bestrahlung am Körper, bei der man teilweise biologische Effekte beobachtet. Der Anteil der Bestrahlung von Basisantennen an der Gesamtbelastung des Gehirns ist vernachlässigbar klein und liegt bei vier bis fünf Prozent. Und selbst wenn man die Ganzkörperbestrahlung misst, ist das Handy die wichtigste Strahlungsquelle.
Von Martin Röösli, Matthias Meili im Text «Mehr Antennen sind besser» (2018)
Es zeigte sich, dass das Mobiltelefon die weitaus wichtigste Quelle elektromagnetischer Felder im Alltag ist. Dabei spielt aber nicht nur das Handymodell eine grosse Rolle: Wer mit einem Headset telefoniert, kann die Exposition durch Strahlen auf das Gehirn um das Zehnfache senken. Ausserdem reduziert der bei uns zurzeit am weitesten verbreitete Mobilfunkstandard UMTS die durchschnittliche Exposition – im Gegensatz zu GSM, dem technischen Standard der zweiten Generation - um das Hundertfache. Ein Handy auf UMTS belastet das Gehirn weniger stark als ein schnurloses Telefon zu Hause.
im Text Resultate aus dem nationalen Forschungsprogramm zu den möglichen gesundheitlichen Risiken elektromagnetischer Strahlung (2011)
Letztlich ist es erstaunlich, wie wenig man über die effektive Bestrahlung durch das Handy weiss. Diese bewegt sich in einem wahnsinnig dynamischen Bereich. Die Strahlung eines 3G-Handy etwa kann um den Faktor 100 000 variieren, abhängig von der Verbindungsqualität. Das ist massiv. Es geht um gewaltige Grössenordnungen, dies ist auch bei der Handynutzung der Fall. Jeder telefoniert mit dem Handy, weshalb im Prinzip schon kleine Effekte eine grosse Wirkung haben können. Kaum eine andere Umweltexposition hat sich so rasch weltweit ausgebreitet. Deshalb ist die Idee eines Monitoring der Strahlen und der Gesundheit, wie es im neuen Fernmeldegesetz vorgeschlagen ist, sicher sehr wichtig.
Von Martin Röösli, Matthias Meili im Text «Mehr Antennen sind besser» (2018)
Ein dichteres Antennennetz kann bezüglich Gesamtbelastung vorteilhafter sein, denn dann braucht das Handy weniger Funkleistung. Ein Maturand hat für uns einmal mit seiner ganzen Klasse eine Messung mit einem Dosimeter in seinem Schulhaus durchgeführt. Im Untergeschoss, wo der Empfang schlecht war, hat er eine sehr starke Strahlenbelastung gemessen, wenn alle Schüler ihr Mobiltelefon gebraucht haben. Im Schulzimmer, wo die Verbindung gut war, war die Strahlenbelastung deutlich kleiner, auch wenn alle mit ihrem Handy telefoniert haben. Das ist ja das Erstaunliche bei der Mobilfunkstrahlung. Es ist vielleicht der einzige Umweltfaktor, bei dem mehr Quellen, also mehr Antennen, zu einer Reduktion der Belastung führen könnten.
Von Martin Röösli, Matthias Meili im Text «Mehr Antennen sind besser» (2018)

iconZitationsgraph

Diese Grafik fensterfüllend anzeigen als Pixelgrafik (PNG) Vektorgrafik (SVG)

icon11 Erwähnungen Dies ist eine nach Erscheinungsjahr geordnete Liste aller im Biblionetz vorhandenen Werke, die das ausgewählte Thema behandeln.

iconAnderswo suchen Auch im Biblionetz finden Sie nicht alles. Aus diesem Grund bietet das Biblionetz bereits ausgefüllte Suchformulare für verschiedene Suchdienste an. Biblionetztreffer werden dabei ausgeschlossen.

iconBiblionetz-History Dies ist eine graphische Darstellung, wann wie viele Verweise von und zu diesem Objekt ins Biblionetz eingetragen wurden und wie oft die Seite abgerufen wurde.

Verweise auf diese Aussage 111341722226
Webzugriffe auf diese Aussage 1131410734512622628392471164432127553413651111554356352142261241492252214244132514420771562215
200720082009201020112012201320142015201620172018